Elvis-Forum

Elvis-Forum (https://www.elvisnachrichten.de/index.php)
-   Seine Familie (https://www.elvisnachrichten.de/forumdisplay.php?f=7)
-   -   Elvis' Haustiere (https://www.elvisnachrichten.de/showthread.php?t=30674)

honeybee 11.10.2019 15:21

Elvis' Haustiere
 
Da es hier noch keinen Haustier-Thread zu geben scheint - wir können ja mal Bilder und Infos sammeln.

Ich fang mal an mit den Hühnern. Gladys hielt sie schon in früheren Jahren und wollte auch auf Graceland welche haben. Elvis wollte ihr selbstverständlich diesen Wunsch erfüllen und fuhr mit Vernon und Lamar zu einem "Hühner-Händler" - mit einem seiner schicken Autos. Sie kauften sechs Hühner. Der Verkäufer wollte ihnen eine Transportkiste leihen aber Elvis hatte keine Lust, sie anschließend zurück bringen zu müssen.
Also schickte er Lamar mit den Hühnern auf den Rücksitz des Autos mit der Order, sie im Zaum zu halten. Das klappte natürlich überhaupt nicht und die Hühner flatterten während der Fahrt wild im Auto umher und machten die Inneneinrichtung schmutzig.
Elvis war wütend, Vernon genervt, Lamar fix und alle. Im Anschluss musste Lamar das Auto grundreinigen - aber Gladys hatte ihre Hühner und war glücklich.



Ich glaube, er hatte noch einen Vogel, der in der Küche untergebracht war. Der konnte sprechen und hat Floskeln, die häufig am Telefon gesagt wurden, wiederholt. Wie z.B.

Elvis ist nicht zu Hause
Elvis schläft
Elvis ist in einem Meeting


Weiterhin hatte er jede Menge Hunde, mindestens zwei Affen, die Pferde, Katzen...

Graves_bei_Nacht 11.10.2019 17:37

Zitat:

Zitat von honeybee (Beitrag 1027919)
Ich glaube, er hatte noch einen Vogel...

Einen Mynah.

honeybee 11.10.2019 21:26

Ein Mynah, auch als Beo bekannt, ist ein überaus sprachbegabter Vogel. Sie sind in ihren Sprach- und Nachahmungskünsten den meisten Papageien überlegen. Sie können ein Telefonläuten oder die Türschelle originalgetreu nachahmen, so dass selbst die Besitzer es nicht immer unterscheiden können.

In den 80ern kannte ich jemanden, der einen Beo hatte. Ich empfand dieses Tier als extrem nervös und in diesem Käfig völlig falsch untergebracht.

honeybee 11.10.2019 21:32

1956 besaß er einen Affen. Irgendeine kleinere Sorte. Dieser Affe benahm sich oft sehr schlecht. So hatte er z.B. die Angewohnheit in Anwesenheit von Fremden zu onanieren. Gladys konnte dieses Verhalten nicht ertragen und schimpfte mit Elvis, weil er ihr dieses Tier zumutete.
Ich weiß nicht mehr, was aus diesem Affen geworden ist....

Hurt??! :grins:

Hurt 12.10.2019 13:31

Dieser Affe wird meines Wissens nur in June Juanicos Buch erwähnt. Ich weiß weder einen Namen, noch was aus ihm geworden ist.

Hurt 12.10.2019 13:51

Elvis hatte einen Collie namens Baba, der eine kleine Rolle in dem 1966er Film “Paradies, Hawaiian Style” spielte.

https://www.ganzecht.de/imageupload/...37d2e26d8e.jpg

https://www.ganzecht.de/imageupload/...7ae3f79ab6.jpg

Jesse 13.10.2019 14:10

Zitat:

Zitat von honeybee (Beitrag 1027939)

In den 80ern kannte ich jemanden, der einen Beo hatte. Ich empfand dieses Tier als extrem nervös und in diesem Käfig völlig falsch untergebracht.




In der damaligen Zeit ist man mit Tieren, insbesondere auch mit Vögeln noch völlig anders umgegangen. Im Vordergrund standen immer die Bedürfnisse des Halters. Heute ist, zum Glück meistenfalls, ein Umdenken erfolgt und man versucht den Bedürfnissen des Tieres gerecht zu werden. Beos sind sehr kluge und beeindruckende Vögel. :-) Wir hatten hier im Zoo auch mal einen, der in einer großen Voliere lebte und die Besucher mit lustigen Sätzen unterhielt.





Jesse ;-)

honeybee 13.10.2019 14:22

Zitat:

Zitat von Jesse (Beitrag 1027991)
In der damaligen Zeit ist man mit Tieren, insbesondere auch mit Vögeln noch völlig anders umgegangen.

Das stimmt. Die Zeiten, in denen z.B. Hunde Essensreste vom Tisch bekamen, sind weitgehend (zumindest bei uns) vorbei. Und das einsame Meerschweinchen in einem viel zu kleinen Käfig wird zum Glück auch seltener.

Mike 13.10.2019 15:40

Aus den Elvis Facts


Elvis and animals




Elvis Presley had an affection for animals of all kinds. Over the years he had quite a menagerie at Graceland. It would be a daunting task to name all the animals that came and went over the years. Here are stories of just a few.

Shortly after buying Graceland, its location still rural in nature at the time, Elvis was given several donkeys. The fence around the property hadn't been completed yet so he kept them in the new, empty swimming pool until the fence was finished. Elvis' mother Gladys had her chickens and there was a turkey named Bowtie. Elvis' father Vernon raised hogs and he smoked and cured pork in the old pump house that Elvis, years later, would turn into a temporary makeshift firing range.

One time Elvis, Vernon and Lamar Fike drove a limo out to Germantown, a suburb of Memphis. There they purchased chickens, ducks and other fowl to stock was becoming their little farm at Graceland. Lamar rode in the back with the livestock to try and control them. However, they flew around and made a huge mess of the back of the limo. Even after cleaning and fumigation it was never the same. Elvis soon replaced the car.

Twice fans in Australia sent him a wallaby, a type of kangaroo. Once was while he was on the set of "Jailhouse Rock" in 1957 and the second time was in 1962. He ended up donating them to the Memphis Zoo. Elvis had several beautiful peacocks until while admiring their reflection in his car, they started scratching the paint. They too found themselves at the zoo.

At one time he had a mynah bird that often made interesting statements about "where Elvis could go". We're not sure who taught him that.

Scatter was a chimpanzee Elvis bought in 1961. He had been owned by Memphis TV personality Captain Bill Killebrew. For a while Scatter would be dressed in his own human-like wardrobe and would party with Elvis and his friends. Just one of the guys. He became hard to control and on the MGM lot one day got away and into producer Samuel Goldwyn's office, which Scatter proceeded to tear apart. He was escorted out by two security officers, one on each side of him. As Alan Fortas put it, "he looked like he was under arrest". Scatter had to be sent back to Graceland.

Elvis fans, the Lewis family, gave Elvis a squirrel monkey for Christmas 1966. They had bought it from Katz Drug Store and named it Bambi. They were regulars among fans who hung out at the Graceland front gate and they were invited often to the movies with Elvis. It was at the movie theater that they presented the monkey to him. Both Elvis and Priscilla were pleased with the tiny creature and drove back to Graceland playing with it.

Elvis owned a number of horses over the years, too many to name them all. Just a few of them were: his beloved golden palomino quarter horse named Rising Sun and Tennessee walking horse named Bear, Tennessee Walking Horses named Memphis and Ebony's Double, and a mixed breed bay he named Mare Ingram after then Memphis mayor William Ingram. Once, Elvis brought daughter Lisa inside Graceland astride her Shetland pony Moriah for his grandmother Minnie Mae Presley to see. The pony "did what comes naturally" and Elvis had to clean it up. Minnie Mae was not amused.

He had many dogs over the years including: a Bassett Hound named Sherlock, Great Danes named Snoopy and Brutus, and Edmund, the Pomeranian he soon gave his aunt, Delta Presley Biggs, with whom the dog had bonded. Get Lo, a Chow, was flown in Elvis' small Jetstar plane to Boston for treatment of a kidney aliment. He stayed there for three months of intensive care and then was flown home, where his treatment continued. Sadly, the veterinarians couldn't cure him. Other dogs over the years included Whoosh, Oswald and, named after one of Elvis' movie characters, a dog named Michael Edwards.

Elvis' girlfriend Linda Thompson tells the story of how she and Elvis would sometimes buy out a pet store and give the animals away and the fun they had doing it. Elvis sometimes gave animals as special gifts to a loved one. One was Sweet Pea, a tiny dog he gave his mother Gladys in 1956. Another was Honey, a puppy he gave Priscilla for Christmas 1962. Puff was the name of a cat he gave Lisa Marie.






Google Übersetztung... einigermaßen lesbar




Elvis Presley hatte eine Vorliebe für Tiere aller Art. Im Laufe der Jahre hatte er in Graceland eine ziemliche Menagerie. Es wäre eine gewaltige Aufgabe, alle Tiere zu benennen, die im Laufe der Jahre kamen und gingen. Hier sind nur einige wenige Geschichten.

Kurz nach dem Kauf von Graceland, das zu dieser Zeit noch ländlich gelegen war, erhielt Elvis mehrere Esel. Der Zaun um das Grundstück war noch nicht fertiggestellt worden und so behielt er sie im neuen, leeren Schwimmbad, bis der Zaun fertiggestellt war. Elvis Mutter Gladys hatte ihre Hühner und es gab einen Truthahn namens Bowtie. Elvis 'Vater Vernon züchtete Schweine und rauchte und räucherte Schweinefleisch in dem alten Pumpenhaus, das Elvis Jahre später zu einem provisorischen Feuerherd machen würde.

Einmal fuhren Elvis, Vernon und Lamar Fike mit einer Limousine nach Germantown, einem Vorort von Memphis. Dort kauften sie Hühner, Enten und anderes Geflügel, das sie zu ihrer kleinen Farm in Graceland machten. Lamar ritt mit dem Vieh in den Rücken, um zu versuchen, sie zu kontrollieren. Sie flogen jedoch herum und machten ein großes Durcheinander am Heck der Limousine. Selbst nach der Reinigung und Begasung war es nie dasselbe. Elvis ersetzte bald das Auto.

Zweimal schickten ihm Fans in Australien ein Wallaby, eine Art Känguru. Einmal war er 1957 am Set von "Jailhouse Rock" und das zweite Mal 1962. Am Ende spendete er sie dem Memphis Zoo. Elvis hatte mehrere schöne Pfauen, bis sie, während sie ihr Spiegelbild in seinem Auto bewunderten, begannen, die Farbe zu kratzen. Auch sie befanden sich im Zoo.

Einmal hatte er einen Mynah-Vogel, der oft interessante Aussagen darüber machte, "wohin Elvis gehen könnte". Wir sind uns nicht sicher, wer ihm das beigebracht hat.

Scatter war ein Schimpanse, den Elvis 1961 gekauft hatte. Er war im Besitz der Memphis TV-Persönlichkeit Captain Bill Killebrew. Für eine Weile würde Scatter in seiner eigenen, menschenähnlichen Garderobe sein und mit Elvis und seinen Freunden feiern. Nur einer der Jungs. Er war schwer zu kontrollieren, und eines Tages gelangte er auf dem MGM-Grundstück in das Büro von Produzent Samuel Goldwyn, das von Scatter auseinandergerissen wurde. Er wurde von zwei Sicherheitsbeamten eskortiert, einer auf jeder Seite von ihm. Wie Alan Fortas es ausdrückte, "sah er aus, als wäre er verhaftet". Scatter musste nach Graceland zurückgeschickt werden.

Elvis-Fans, die Familie Lewis, schenkten Elvis zu Weihnachten 1966 einen Totenkopfäffchen. Sie hatten ihn im Katz Drug Store gekauft und Bambi genannt. Sie waren Stammgäste unter den Fans, die vor dem Eingangstor von Graceland rumhingen, und sie wurden oft mit Elvis ins Kino eingeladen. Im Kino präsentierten sie ihm den Affen. Sowohl Elvis als auch Priscilla waren mit der winzigen Kreatur zufrieden und fuhren damit spielend zurück nach Graceland.

Elvis besaß im Laufe der Jahre eine Reihe von Pferden, zu viele, um sie alle zu nennen. Nur einige von ihnen waren: sein geliebtes goldenes Palomino-Quarter-Pferd mit dem Namen Rising Sun und Tennessee Walking Horse mit dem Namen Bear, Tennessee Walking Horses mit dem Namen Memphis und Ebony's Double und eine Moixed Bay, die er nach dem damaligen Memphiser Bürgermeister William Ingram Mare Ingram nannte. Einmal brachte Elvis Tochter Lisa mit ihrem Shetlandpony Moriah in Graceland, damit seine Großmutter Minnie Mae Presley sie sehen konnte. Das Pony "tat was natürlich kommt" und Elvis musste es aufräumen. Minnie Mae war nicht amüsiert.

Er hatte im Laufe der Jahre viele Hunde, darunter einen Bassett Hound namens Sherlock, die Doggen Snoopy und Brutus sowie Edmund, den er seiner Tante Delta Presley Biggs bald schenkte, mit der der Hund eine Bindung eingegangen war. Get Lo, ein Chow, wurde in Elvis kleinem Jetstar-Flugzeug nach Boston geflogen, um ein Nierenleiden zu behandeln. Er blieb drei Monate lang auf der Intensivstation und wurde dann nach Hause geflogen, wo seine Behandlung fortgesetzt wurde. Leider konnten die Tierärzte ihn nicht heilen. Weitere Hunde im Laufe der Jahre waren Whoosh, Oswald und, benannt nach einer von Elvis 'Filmfiguren, ein Hund namens Michael Edwards.

Elvis Freundin Linda Thompson erzählt die Geschichte, wie sie und Elvis manchmal eine Zoohandlung aufkauften und die Tiere verschenkten und wie viel Spaß sie dabei hatten. Elvis schenkte einem geliebten Menschen manchmal Tiere als besondere Geschenke. Eine war Sweet Pea, ein kleiner Hund, den er seiner Mutter Gladys 1956 schenkte. Eine andere war Honey, ein Welpe, den er Priscilla zu Weihnachten 1962 schenkte. Puff war der Name einer Katze, die er Lisa Marie schenkte.

honeybee 13.10.2019 15:59

Von diesem Känguru gibt’s ein Foto:

https://www.ganzecht.de/imageupload/...32788D4EF.jpeg


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:54 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
www.elvisnachrichten.de | www.elvisforum.de | www.elvis-forum.de